www.zecherle.de

Gewalt vs. Sex


Gewaltdarstellung bzw. die Darstellung der Folgen von Gewalt ist im TV allgegenwärtig. Krimis, SOKOs, Horror und Trash mit erschossenen, geköpften, erstochenen, verbrannten und zerquetschten Menschen ab 11:55 Uhr durchgehend bis zum nicht mehr vorhandenen Sendeschluss. In den Nachrichten müssen die Opfer von Katastrophen und Verbrechen natürlich gezeigt werden - wegen der Authentizität? - oder doch nur wegen der spektakulären und gruseligen Bilder und der aus ihnen enstehenden Quote.

Nackte Menschen - von allen Seiten gezeigt - zärtliche nackte Menschen -  vielleicht sogar sexuell aktive nackte Menschen - sind dahingegen im Fernsehen kaum oder nicht zu sehen. Wenn, dann im spätesten Nachtprogramm und mit einem FSK-Hinweis ab 18 Jahren. Man muss schließlich den Bürger, besonders den jungen Bürger, vor unmoralischen, ihn gefährdenden Inhalten schützen. Und eine nackte Frau oder ein nackter Mann gefährden das Kindswohl ungemein. Vielleicht ist das der Grund, dass Sammelumkleiden in Schwimmbädern nicht mehr benutzt werden? Nackte Menschen gefährden die Gesellschaft! Vielleicht verunsichern uns nackte Menschen aber auch nur, weil wir uns selbst nicht nackt zeigen wollen, da wir nicht der "Publikationsperfektion" entsprechen.

Gewalt hingegen ist völkerverbindend und vom Aussehen unabhängig. Groß oder klein, dick oder dünn, reich oder arm, deutsch oder ausländisch, intelligent oder doof - Gewalt geht in jeder Bevölkerungs- und Zusehergruppe und dient scheinbar als gesellschaftlicher Kitt. Auch sprachlich ist Gewalt modern: "Krieg" gegen Drogen, Terror, Verbrechen, ... . Unter Krieg (die ultimative Gewaltstufe) geht nichts mehr. Manchmal noch "Kampf" - aber auch das ist Gewalt.

Medien (hier TV) haben - auch wenn sie Fiktion darstellen - einen Vorbildcharakter und prägen Verhaltensmuster über lange Zeit. Vielleicht sollten die Menschen mehr nicht perfekte, nicht gewalttätige, nicht angezogene Menschen im TV sehen um die Gesellschaft positiv zu verändern. Wenn zärtlicher Sex, von nicht perfekten Menschen, zur Nachahmung anregt, kann das auch Kinder und Jugendliche nicht mehr "verderben", als andauernde Gewaltdarstellung - im schlimmsten Fall werden sie zärtlich miteinander umgehen, Sex haben, Kinder zeugen und das demographische Problem in Deutschland lösen.
Nacktheit und Sex sind nicht unmoralisch oder unchristlich bzw. unreligiös, sonst hätte Gott - egal welcher -  den Menschen nicht so gemacht, aber alle "Götter" verbieten Gewalt.

Make love, not war

dieser Slogan -  enstanden um 1967 - wäre eine bessere Grundsatzidee für das Fernsehpogramm und die Sprache von Politikern und Bürgern.


Eingestellt am 12.11.2017