www.zecherle.de

Früher war alles ....

besser oder schlechter?

Deutschland
  • Seit 1970 hat sich die Waldfläche in Deutschland um eine Million Hektar (10 000 km²) vergrößert.
  • Die Anzahl der Banküberfälle in Deutschland sank von ca. 1600 (1993) auf ungefähr 240 im Jahr 2014.
  • Die Suizidrate in Deutschland hat sich in den letzten 30 Jahren von ca. 230 / 100000 Menschen auf ca. 115 / 100000 Menschen verringert.
  • Die Genauigkeit der Wettervorhersage in Deutschland hat sich seit 1980 von ca. 70 % auf 90 % erhöht.
  • Die Lebenserwartung in Deutschland lag 1900 bei ca. 45 Jahren. Die heutige Lebenserwartung bei ca. 81 Jahren.
  • Der Anteil von jungen Rauchern (12 - 25 Jahre) in Deutschland hat sich seit 1982 von ca. 40 % auf ungefähr 20 % verringert.
  • Die Anzahl der registierten Straftaten in Deutschland ist seit 1992 ungefähr gleich, während die Bevölkerung um ca. 3 Millionen Menschen wuchs (ungefähr 4 %).
  • Der Hartz IV Regelsatz stieg von 2005 (345 €) bis 2017 (409 €) um 18,5 %. Die für Arbeitnehmer verfügbaren Einkommen stiegen im gleichen Zeitraum von ca. 16800 € auf ungefähr 22000 €, also um ca. 31 %. Die Inflation betrug gesamt ca. 18,5 %.
  • Der Kraftfahrzeugbestand stieg seit 2010 von ca. 56 Millionen auf ungefähr 63 Millionen Fahrzeuge.
  • Die durchschnittliche PS-Leistung bei Neuzulassungen war 1995 95 PS. 2016 lag sie bei 140 PS. Der Durchschnittsverbrauch sank in der gleichen Zeit von 9 auf 7,5 Liter (auf dem Teststand!)
  • Die Anzahl der Flüge stieg von ca. 2 Millionen 1995 auf über 3 Millionen Flüge 2017.
  • Die durchschnittliche Wohnfläche stieg von 2000 bis 2014 um 7,4 % (84,6 m² / 91,4 m²) pro Wohnung. Die Wohnfläche pro Einwohner stieg im gleichen Zeitraum von 39,5 m² auf 46,5 m².
  • 18,4 Millionen Tonnen Lebensmittel landen auf dem Müll.

Alle Kriminalitätsstatistiken zeigen nach unten, die "Deutschen" werden immer älter, fahren mehr größere und schnellere Autos als jemals zuvor, verdienen mehr, fliegen häufiger und beanspruchen mehr Wohnraum als in der Vergangenheit. Die "Deutschen" kümmern sich einen Dreck um die Umwelt, sonst würden sie keine stärkeren Autos fahren, häufiger fliegen und größer wohnen. Die "Deutschen" verschwenden Ressourcen durch egoistische Mobilität, übertriebene Wohnansprüche und Lebensmittelproduktion für den Müll. Die "Deutschen" jammern allerdings sehr gerne über Umweltverschmutzung, Flächenverbrauch und zu wenig Sicherheit. Die "Deutschen" möchten gerne, dass alles besser wird, aber ändern soll sich der Nachbar! Die Mehrheit der "Deutschen" ist wohlstandsverwahrlost.
PS: Für Menschen, die an diesem Überfluss nicht teilhaben können, ist natürlich nur wenig Geld / Unterstützung da.

Welt
  • Die Alpabetiesierungsrate weltweit stieg von ca. 60 % (1960) auf ungefähr 85 %.
  • Zwölf Prozent der Weltbevölkerung lebte um 1900 in Demokratien. Heute sind es ca. 56 Prozent.
  • Obwohl die Weltbevölkerung wächst, gibt es immer wenige Arme auf der Welt. 1970 verdienten ca. 140 Millionen Menschen weniger als 1 Dollar am Tag, heute sind es weniger als 90 Millionen Menschen
  • Weltweit verdoppelte sich die Bevölkerung in den letzten 50 Jahren, die Ackerflächen wuchsen aber nur um zehn Prozent.
  • Die Anzahl der Kriegstoten pro 100000 Menschen nimmt weltweit seit dem 2. Weltkrieg ab.
  • Die Anzahl von unterernährten Menschen nimmt weltweit beständig ab; ca. 1 Mrd. von 5,3 Mrd. Menschen 1990 auf 0,8 Mrd von 7,3 Mrd. Menschen.

Eingestellt: 02.08.2017