www.zecherle.de

Evian - alltäglich


Frauen, Kinder, Männer - Menschen aller Rassen, Hautfarben und Religionen fliehen zur Zeit aus Angst vor Hunger, Tod, Vergewaltigung, Folter, ... - bzw. sie versuchen sichere Länder zu erreichen. Und in diesen sicheren Ländern, z.B. der EU, wiederholt sich das Verhalten der Politiker bzw. der Gesellschaften von 1938.

Die Konferenz von Évian fand vom 6. Juli 1938 bis zum 15. Juli 1938 im französischen Évian-les-Bains am Genfersee statt. Vertreter von 32 Nationen trafen sich auf Initiative des amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt, um die Möglichkeiten der Auswanderung von Juden aus Deutschland und Österreich zu verbessern. ... Bald wurde klar, dass sich die Aufnahmebereitschaft der meisten Länder in engen Grenzen hielt. So erklärten mehrere Konferenzteilnehmer, ihr Land sei grundsätzlich kein Einwanderungsland, andere wiesen darauf hin, dass sie lediglich den Transit von jüdischen Flüchtlingen zulassen könnten; im Übrigen würde eine weitere Zuwanderung lediglich dem Antisemitismus weiteren Auftrieb geben.... Letztlich war das einzige konkrete Ergebnis die Gründung des Intergovernmental Committee on Refugees, auch Comité d'Évian genannt, das künftig in Kooperation mit Deutschland die Modalitäten der deutschen jüdischen Auswanderung regeln sollte. Dessen Erfolge hielten sich wegen der Weigerung der Völkergemeinschaft, deutsche Juden im Rahmen konkreter neuer Kontingente aufzunehmen, in engen Grenzen...Quelle: Wikipedia

In der EU wiederholt sich gerade der politische Prozess von 1938. Fast alle demokratischen Politiker sind sich einig, dass man den Flüchtlingen aus Nordafrika und dem Nahen Osten helfen muss. Genauso stimmen sie überein, dass das eigene Land für die Aufnahme der Flüchtlinge nicht geeignet ist. Unterstützung bekommen diese Politiker von den Bürgern, die Hilfe für wichtig und richtig halten, aber die eigene Ortschaft, Straße, ... für ungeeignet halten um Unterkünfte für Flüchtlinge zu schaffen.

Hoffentlich endet diese neue Bereitschaft zur Hilfe nicht ähnlich katastrophal wie nach 1938. Und wenn die Katastrophe dann doch vielleicht passiert, wird man sich wie nach 1945, für die nationale Identität auf die wenigen echten Aufrechten (z.B. früher Weiße Rose, Stauffenberg, Kreisauer Kreis ... heute Freundeskreis Asyl in Buchloe) berufen um das eigene Versagen zu vertuschen.

Politiker aller Ebenen sind aufgerufen Hilfsbereitschaft "ohne wenn und aber" öffentlich zu vertreten, zu fördern und zu unterstützen.



Eingestellt am 27.12.2014