www.zecherle.de

Endlich mehr Elterngeld

"Teilzeit arbeiten ohne Einbußen beim Elterngeld - das soll Eltern künftig möglich sein. Mit dem Elterngeld Plus will das Kabinett zudem Vätern mehr Zeit mit der Familie ermöglichen. Familienministerin Schwesig bringt eine weitere Lieblingsidee wieder ins Spiel. .... Wenn Eltern sich die Betreuung ihres Kindes teilen, erhalten sie mehr Elterngeld. Arbeiten Mütter und Väter während des Elternzeitbezugs zeitgleich für mindestens vier Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten sie jeweils zusätzlich für vier Monate Elterngeld Plus. ... Die Elternzeit wird künftig außerdem flexibler. Schon bisher können Eltern bis zum 3. Geburtstag eines Kindes eine unbezahlte Auszeit vom Job nehmen - das bleibt. Bald haben sie zudem das Recht, zwischen dem 3. und dem 8. Geburtstag ihres Kindes 24 statt wie bislang zwölf Monate zu pausieren, und zwar ohne Zustimmung ihres Arbeitgebers. ... Demnach haben Eltern von Zwillingen, Drillingen und Co. nur Anspruch auf einmal Elterngeld, erhalten aber für jedes weitere Mehrlingskind einen Zuschlag in Höhe von 300 Euro pro Monat. Diese Regelung tritt bereits zum 1. Januar 2015 in Kraft, alle anderen zum 1. Juli 2015."
Quelle: http://www.sueddeutsche.de

Endlich rentiert sich das Kinderkriegen - noch besser als der Mindestlohn!
Zwischen 300 Euro und 1800 Euro Elterngeld werden ausbezahlt - abhängig vom vorherigen Nettoeinkommen. Wer vor der Geburt gut verdient hat, dem wird extra gegeben, wer wenig verdient hat braucht auch nicht so viel, da der Lebensstandard zwangsläufig niedriger war. Zu dieser Umverteilung von Unten nach Oben kommt jetzt auch noch die Zuverdienstregelung für Teilzeitbeschäftigungen. Gut verdienende Teizeitbeschäftigte bekommen mehr Elterngeld als schlechter bezahlte Teilzeitarbeiter! Das nenne ich mal gerecht.
1800 Euro Elterngeld - dafür muss eine Beschäftigte mit Mindestlohn 212 Stunden im Monat oder 52 Stunden in der Woche arbeiten - Brutto. 1800 Euro + Teilzeitlohn für 25 bis 30 Stunden! Hier siegt ideologische Familienförderung vor notwendiger Familienförderung!