www.zecherle.de

Energie


Die Energiewende ist ebenso missglückt wie ihre Begründung falsch war.
Zwischen dem Reaktorunfall in Fukoshima und der Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke besteht keinerlei Kausalzusammenhang. Sosehr eine Änderung der Energieerzeugung nötig ist, so blödsinnig war die Begründung durch "Fukoshima".

Verringerung der Emissionen bei der Energieerzeugung, Vermeidung von radioaktiven Abfällen und Energiereinsparung in allen Bereichen - verbunden mit bezahlbaren Energiepreisen - sollte das Ziel einer vorausschauenden Energiepolitik sein.

Die Politik darf nicht vorschreiben, welches erneuerbare Energiekonzept das Beste ist.
Politik muss den Wettbewerb zwischen den erneuerbaren Energien stärken, damit sie sich subventionsfrei auf dem Markt durchsetzen - zu bezahlbaren, weil im Wettbewerb ermittelten Preisen.

Es ist nicht die Aufgabe des Staates, Landwirten Zusatzeinkommen ohne Wettbewerb, mit staatlicher Garantie, bezahlt durch den Stromkunden, zu verschaffen! Gleiches gilt natürlich auch für alle anderen "Erneuerbaren Energiegesetz - Mitnehmer"! Wobei ich hier ausdrücklich nicht den Profiteuren dieses Gesetzes einen Vorwurf mache, sondern den Gesetzgebern.

Die staatlichen Vorgabe sollte sich zukünftig nur auf die Vorgabe des Anteils der erneuerbar erzeugten Energien beschränken. Z.B. 2016 30 %; 2017 35 %; 2018 40 %; 2019 45 %; ... . Damit haben Energieunternehmen klare Vorgaben und werden versuchen erneuerbare Energien so wirtschaftlich wie möglich zu erzeugen. Gelingt ihnen das nicht, werden die Kunden zu Unternehmen wechseln, denen das günstiger gelingt.

Natürlich können alle bereits installierten Solar-, Windkraft- und Biogasanlagen weiterbetrieben werden und der Strom weiterhin in das Netz eingespeist werden - aber nur noch zu Marktpreisen!

Energieeinsparung und technischer Fortschritt
Ein staatlicher Zwang zur Energieeinsparung (z. B. erheblich absolute reduzierter Flottenverbrauch bei Autos und Lastwagen) wird zu neuen Technologien bzw. zur Wettbewerbsreife dieser Technologien führen. Daraus ergibt sich auch ein globaler Vorteil für deutsche Unternehmen (auch wenn diese natürlich erst wieder jammern). Ähnliches Verfahren sind in anderen Bereichen (Luftverkehr, ...) denkbar.