www.zecherle.de

Pressemitteilung 07.12.2018


Populismus pur
Die Mehrheit der Buchloer Stadträte (CSU, FW, Demokraten für Buchloe, Grüne) sprach sich in der Stadtratssitzung am 04.12.2018 für eine niedrigere Bebauung aus, als es rechtlich zurzeit möglich wäre und stimmte dem Schreiben von Bürgern aus der Alpenstraße zu, welche eine höhere Verdichtung in Neubaugebieten fordern. Die gleiche Mehrheit lehnte diesen Sommer eine engere Bebauung im geplanten Neubaugebiet am Kindergarten Gennachspatzen ab. Diese Haltung verschärft die Wohnraumsituation in Buchloe und führt mittelfristig zu einem noch höheren Flächenverbrauch. Wer sich nach dem Applaus der Bürger sehnt, sollte auf einer Bühne auftreten. Gewählt werden Stadträte um die drängenden Probleme (Wohnraummangel, Flächenversiegelung) anzugehen und um für das Wohl aller Bürger zu entscheiden. Jede nicht gebaute Wohnung erhöht den Druck auf die existierenden Wohnungen. Wenn Buchloe nur bei aufgelockerter, Fläche verschwendender Bauweise lebenswert bleibt, dann ist das ein Ausdruck der Wohlstandsverwahrlosung derer, die es sich leisten können.