www.zecherle.de

Irrsinn mit System

Die großen Projekte nach dem Bahnhofsbeubau sind der neue Bahnhofsvorplatz, das neue VHS-Gebäude und der neue zentrale Busbahnhof (ZOB).
Was wird geplant und gebaut? Entstehen Einrichtungen die an den Bedürfnissen der Bürger orientiert sind? Nur zum Teil!
Beispiel neuer ZOB:
  • Ursprüngliche Planung: 4 Bushaltestellen - am Bedarf orientiert (max. 3 Busse gleichzeitig am Bahnhof, außerhalb der Stoßzeiten für die Schülerbeförderung fast leere Busse, fünf Linien fahren den Bahnhof zu unterschiedlichen Zeiten an)
  • Aktuelle Planung: 6 Bushaltestellen für 18 m - Busse. Grund: Zukunftssicherheit für ein Rendevous-System der Busse. Fünf Linien - sechs Haltestellen - zukünftig Citybuslinie in Buchloe (wer soll damit fahren?)- Fernbusse (umsteigen von DB?) - Enormer Platzverbrauch für wenig Bedarf. Wird dieser Planung nicht zugestimmt, gibt es keine staatliche Förderung. Blödsinn bauen, damit jemand anders mitzahlt!
Kurparker-Stellplätze am Bahnhof
  • 8 Parkplätze geplant entlang des ZOB. Fußweg bis zur Gleis-Unterführung: 60 Meter bis 100 Meter. Viel zu weit entfernt. Wer jemandem das Gepäck zum Bahnsteig trägt, steht mindestens 10 Minuten. Zu wenig Kurzzeitstellplätz!
  • Zusätzlich möglich: Schrägparker - Kurzzeitstellplätze entlang der Bahnhofsstraße in Richtung Bahnhofsvorplatz. Acht bis zehn Stellplätze möglich. Entfernung zur Gleis-Unterführung ca. 35 Meter (behindertenfreundlich). Staatl. Städtebauförderung wird dann voraussichtlich nicht gewährt. Lieber die Realität ignorieren, als auf Geld verzichten.
Wenn nach den Vorstellungen von anderen Behörden gebaut werden muss um staatliche Zuschüsse zu bekommen, sollte man sich die "Abstimmerei" im Stadtrat sparen und die Aufgaben gleich den Ingenieurbüros und "Zuschussbehörden" übertragen.