www.zecherle.de

Einwendung B12

Folgende Einwendung gegen den Bundesverkehrswegeplan wurde von mir im Namen der UBI eingebracht:

Ich erhebe Einwendungen gegen den vierspurigen Ausbau der B12 zwischen Buchloe und Kaufbeuren bzw. Kempten.
Dies begründe ich wie folgt:
Das Verkehrsaufkommen ist für einen vierspurigen Ausbau zu gering. Es gibt keine verkehrsbedingten Stauungen, die einen Ausbau nötig machen würden. Selbst während der Hauptverkehrszeiten kommt es weder zu Stauungen noch zu zähfliesendem Verkehr.
Der Zeitgewinn für Verkehrsteilnehmer ist marginal. Die LKW-Fahrzeit verkürzt sich theoretisch um 4 Minuten (15 Minuten (60 km/h) in 11 Minuten (80 km/h)) von Buchloe nach Kaufbeuren. Praktisch wird der Zeitvorteil noch viel geringer sein, da bereits jetzt der Großteil der LKW mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h fährt. Für PKW verringert sich die Fahrzeit von Buchloe nach Kempten bei optimalen Bedingungen um 12 Minuten. Diese Fahrzeitverkürzung steht in keinem Verhältnis zum erforderlichen Aufwand.
Der vierspurige Ausbau wiederspricht allen ökologischen Zielen der bayerischen Staatsregierung sowie der Bundesregierung. Durch den Ausbau wird zusätzlicher Verkehr, mit daraus resultierenden Umweltschäden, geschaffen. Der Ausstoß klimaschädlicher Abgase wird durch mehr und schneller fahrende Autos erhöht. Dies wirkt sich unmittelbar auf die Umgebung mit ihren Bewohnern aus. Ferner wird die Lärmbelastung erheblich gesteigert. Allein für den Teilausbau von Buchloe nach Kaufbeuren ist ein Flächenverbrauch von mindestens 14 Hektar landwirtschaftlicher Fläche nötig.
Die Unfallhäufigkeit auf der B12 ist nicht höher als bei vergleichbaren Straßen. Schwere Unfälle sind in der Regel Folge menschlicher Fehler wie Alkohol am Steuer oder überhöhter Geschwindigkeit. Sollte durch den vierspurigen Ausbau die Unfallhäufigkeit bzw. –schwere reduziert werden sollen, ist dies leichter durch Betonleitwände zu erreichen, da diese den „Einschlag“ im Gegenverkehr verhindern und zusätzlich durch die optische Verengung des Verkehrsraums die Geschwindigkeit reduzieren (mit positiven Folgen für die Umwelt).
Die Behauptung, die wirtschaftliche Entwicklung Kaufbeurens sei von einem vierspurigen Ausbau der B12 abhängig, konnte nicht schlüssig dargelegt werden, da die bisherige B12 (überwiegend dreispurig) über ausreichende zusätzliche Verkehrskapazitäten verfügt, welche in den letzten Jahren mit einem Millionenaufwand geschaffen wurden.
Jeder Quadratmeter neuer Straße zwischen Buchloe und Kaufbeuren kostet durchschnittlich 540 €, wenn man die veröffentlichten Kosten (75 Millionen €) zu Grunde legt. Diese Ausgabe ist, besonders da keine aktuelle oder zukünftige Notwendigkeit zum Bau der Straße nachgewiesen werden konnte, nicht darstellbar.

Eingestellt: 21.05.2016